Ein Wahlkampf mit Kontrast

Hinterlegt unter Aktuelles

Die bayerische FDP hat sich dank ihrer klugen Landesführung auf eine einheitliche Werbelinie verständigt, die in modernem Schwarz-Gelb daherkommt. Früher waren wir öfter blau, aber das hilft ja nicht. Dann lieber schwarz sehen und gelb wählen! - Denn man kann gegen alles etwas tun, auch gegen die Allgegenwart der schwarzen Politik in Bayern.

Seit dem 23. August stehen nun also die Plakate der Parteien in Nürnberg und Schwabach auf den Straßen und Plätzen - Erlangen war schon etwas früher dran (ob die Erlangerinnen und Erlanger das zu schätzen wissen?). Überall mischt sich zwischen die mehr oder minder geistreichen Verlautbarungen und mehr oder minder hellen Köpfe unserer politischen Gegner, die wir hier nicht weiter kommentieren wollen, der “deutlichste Kontrast zu Schwarz”. Möge die leuchtende Schrift den Weg weisen zu einer Politik, die sich von schwarz auch inhaltlich abhebt, die das Einparteienregime in Bayern beendet, einer Politik mit mehr Niveau, einer Politik, die Ansprüche zu stellen und zu erfüllen weiß, und die sich nicht zufrieden gibt mit kurzfristigen Taktierereien und der Langeweile alteingesessener Seilschaften. Liberale rufen heute in Richtung München: Wir sind wieder da! Im Zweifel für die Freiheit!  hf


Kommentare

Kommentare sind geschlossen.